Reboard Kindersitze – Mehr Sicherheit f√ľr Ihr Kind

Was viele Eltern nicht wissen ist, das Kinder in einem Kindersitz entgegen der Fahrtrichtung viel sicherer sitzen, als in einem vorw√§rtsgerichteten Kindersitz. Meistens wird ein Kind in Deutschland in einem vorw√§rtsgerichteten Kindersitz transportiert. Das kommt dadurch, das die Kinder h√§ufig zu jung f√ľr den Sitz in Fahrtrichtung sind. Ab einem Gewicht von neun Kilogramm wird ein Wechsel von R√ľckwarts auf Vorw√§rts durch das neue EU-Gesetz erlaubt. Das ist meisten viel zu fr√ľh, denn die Kinder erreichen dieses Gewicht noch vor ihrem ersten Lebensjahr. Sie sind besonders in dieser Phase gef√§hrdet. Kleinkinder sind bis zu einem Alter von vier Jahren R√ľckwarts sicherer unterwegs. Haben Kinder w√§hrend einer Vorw√§rtsfahrt einen Frontunfall, k√∂nnen sie schwere Kopf- und Wirbelverletzungen erleiden und davon sogar sterben.

Wichtige Fakten

  • Ein fester Sitz bedeutet nicht immer Sicherheit. Bei einem vorw√§rts gerichteten Aufprall bei 50 km/h, kann eine 70 fache Erdbeschleunigung auftreten. Selbst der Muskel eines Erwachsenen Menschen kann dieser Kraft nicht standhalten. Denn nicht der Muskel h√§lt den Kopf, sondern die B√§nder und die Wirbel. Bei Kleinkindern sind diese B√§nder und Wirbel noch nicht ausgereift und w√ľrden diesen Belastungen nicht standhalten k√∂nnen.
  • Alle Vergleichsstudien und numerischen Simulationen belegen ganz eindeutig, dass das Vorw√§rtsgerichtete Fahren noch lange nicht so sicher ist, wie das R√ľckw√§rtsfahren.
  • Bei einem Seitenaufprall weist das R√ľckw√§rtsfahren noch Vorteile auf. Die Seitenkollisionen passieren meistens w√§hrend der Fahrt. Das hat zur Folge, das der Kopf nicht in der Ruheposition verharrt, sondern bei dem Zusammensto√ü zur Seite geschleudert wird.
  • Reale Unf√§lle und auch Crashtests haben gezeigt, das so etwas nicht bei R√ľckw√§rts gerichteten Kindersitzen passiert.

Bildquelle: mueritz / Flickr.com

Der Reboard Kindersitz

Dieser spezielle Kindersitz ist in Deutschland immer noch schwer erhältlich und und kann leichter online bestellt werden. Passende Angebote mit einer großen Auswahl finden Sie auf www.amanel.de, den größten Reboard Anbieter in Deutschland. Kinder ist keine Erwachsene, daher braucht ihr unverhältnismäßig schwerer Kopf 25 Prozent des Gewichts. Bei Erwachsenen sind es nur knapp sechs Prozent. Bei einem Aufprall wird jedes Körperteil beschleunigt. Die normalen Kindersitze halten durch den Gurt nur den Oberkörper und der Kopf wird unkontrolliert nach vorne geschleudert. Das bedeutet, das die gesamte Zugspannung sich auf den Nacken und die Wirbelsäule auswirkt.

  • Der r√ľckw√§rts gerichtete Reboard Kindersitz dr√ľckt den K√∂rper des Kindes in den Sitz.
  • Die gesamte Aufprallenergie wird vom Reboarder aufgefangen.
  • Der Kopf bleibt ohne weitere Auslenkungen am Oberk√∂rper.
  • Selbst die Unfallstatistiken best√§tigen das. Ungef√§hr 59% der t√∂dlichen Unf√§lle sind frontal und nur 39% von der Seite. Minimale 2% von hinten. In Vergleichsstudien wurden reale Unfallsituationen nachgestellt und haben belegt, das R√ľckw√§rtsgerichtete Kindersitze um einiges besser sch√ľtzen.
  • Der Reboard Kindersitz unterst√ľtzt zus√§tzlich die Wirbels√§ule der Kleinkinder, welche noch nicht vollst√§ndig entwickelt sind und den enormen Belastungen eines Unfalls nicht standhalten w√ľrden.

Selbst bei einer Vollbremsung oder einem vorwärts gerichteten Unfall wird der Kopf des Kindes dramatisch nach vorn geschleudert und verliert an Halt. In diesem Moment liegt die Hauptbelastung auf dem Nacken und dem Kopf. Das Kleinkind kann durchaus mit dem Kopf gegen den Vordersitz schlagen und schwerwiegende Nacken- und Gesichtsverletzungen davon tragen.

Eine schwedische Unfallforschung hat gezeigt, das r√ľckw√§rts ausgerichtete Kindersitze, das Risiko schwerer Verletzungen um ganze 95% reduzieren. Vorw√§rts ausgerichtete Kindersitze erf√ľllen ihren Zweck nur zu knapp 60%.

Vorteile des Reboard Kindersitz

Bisher wurden nur die Kleinsten R√ľckw√§rts in einer Autoschale mitgenommen. Im Gegensatz zu Deutschland, hat sich der Reboarder in den skandinavischen L√§ndern durchgesetzt. Denn nicht nur das R√ľckw√§rtsfahren ist von Vorteil, der passende Kindersitz sollte auch die dementsprechende Qualit√§t vorweisen k√∂nnen. Die Hersteller der Reboarder haben sofort reagiert und neue Sicherheitsstandarts gesetzt.

  • Es wurde nicht nur auf mehr Sicherheit im Falle eines Frontalaufpralls gesorgt, ebenso der Einbau des Reboard Kindersitz ist einfacher als bei den Vorg√§ngermodellen.
  • Viele der angebotenen Modelle sind wohl Vorw√§rts- als auch R√ľckw√§rtsgerichtet einbaubar.
  • Der Reboarder Kindersitz ist h√∂her gebaut als die anderen Kindersitze und erm√∂glicht es Ihrem Kind, eine bessere Sicht durch das Seitenfenster zu bekommen. Da kommt die gef√ľrchtete Langeweile erst gar nicht auf, denn viele Kleinkinder √§rgern sich oft, nicht aus dem Fenster gucken zu k√∂nnen.
  • Wenn noch jemand mit dem Kind auf dem R√ľcksitz sitzt, ist durch den Reboard Kindersitz eine wesentlich einfachere Kommunikation m√∂glich, von Angesicht zu Angesicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.