Die richtigen Nahrungsergänzungsmittel für Sportler

Ein durchtrainierter und athletischer Körper ist vielen Männern wichtig. Die richtige Ernährung und regelmäßige Fitnessstudio-Besuche stehen somit auf der Tagesordnung und helfen, um den Traumbody zu erreichen. Auf dem steinigen Weg dorthin, gibt es viele Dinge zu beachten. Wer den Prozess ein wenig beschleunigen möchte, greift gerne zum Nahrungsergänzungsmittel für den Muskelaufbau. Doch hier gibt es große Unterschiede.

Welche Nahrungsergänzungsmittel gibt es?

Nahrungsergänzungsmittel werden in unterschiedliche Gruppen eingeteilt. Es gibt Energie-, Kohlenhydrat- und Proteinkonzentrate. Doch auch Sportlergetränke, Leistungsförderer und Mikronährstoffpräparate gehören dazu.

Wie viele Nährstoffe man tatsächlich zu sich nehmen sollte, hängt mitunter davon ab, wie ausgiebig man Sport treibt. Hier wird unterschieden in Freizeitsportler, Ausdauersportler und Kraftsportler.

Wer über den Tag hinweg sehr viel Energie verbraucht, für den eignen sich Energie- oder Kohlenhydratkonzentrate. Diese werden meist in Form von Riegeln oder als Pulver verkauft. Diese Form der Nahrungsergänzung eignet sich nur für Personen, die ihren Energiebedarf über die reguläre Ernährung nicht decken können. Die beinhalteten Kalorien sind enorm und ermöglichen einen schnellen Energieschub, sofern er denn benötigt wird.

Proteinkonzentrate sind das richtige Nahrungsergänzungsmittel für Bodybuilder, die einen schnellen Muskelaufbau erreichen wollen.

Ausdauer- und Kraftsportler haben einen sehr hohen Eiweißverbrauch und müssen ihrem Körper somit auch viel Eiweiß zuführen. Dies kann normalerweise durch die tägliche Nahrung abgedeckt werden. Zusätzliches Eiweiß, das in Form von Pulvern zugeführt wird, ist in der Regel nicht notwendig. Hiermit sollte man außerdem vorsichtig sein. Nimmt man nämlich zu viel Eiweiß auf, wird dieser zu Harnstoff abgebaut und belastet die Nieren. Dem kann man jedoch entgegenwirken, indem man dementsprechend viel trinkt.

Mikronährstoffpräparaten führen dem Körper zum Beispiel Kalzium oder Magnesium zu. Ihre Aufgabe ist es, Mängel gezielt zu bekämpfen. Als weitere Nahrungsergänzungsmittel sind Fettverbrenner bekannt, jedoch ist hier die Wirkung umstritten, denn derzeit gibt es kein einziges Präparat, das die Fettverbrennung erwiesenermaßen antreibt. Auch Leistungsförderer sind eher kritisch zu sehen. Lediglich ein Präparat bringt tatsächlich erwiesene Erfolge: Kreatin. Es verzögert die Muskelermüdung, womit man zu besseren Leistungen fähig ist. Bodybuilder schaffen somit mehr Wiederholungen und bauen folglich schneller Muskeln auf.

Gesunde Sportnahrung

Bild: FlyerBine / Pixabay.com

Keine Studien

Heutzutage gibt es für die meisten Nahrungsergänzungsmittel keine wissenschaftlichen Studien zur Wirksamkeit. Dies ist zum Beispiel für die Zulassung von Medikamenten vorgeschrieben, jedoch nicht für Nahrungsergänzungsmittel. Diese fehlenden Studien bedeuten jedoch natürlich nicht, dass die Präparate nicht wirken. Oftmals sind hier nämlich biologische Mechanismen am Werk, die wissenschaftlich nicht immer nachgewiesen werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.