Einzelhandel vs. Onlineshop – So stechen Sie vor Ort hervor


Immer mehr Kunden wandern zum Onlineshopping ĂĽber. Abgesehen vom Lebensmittelvertrieb schreiben fast alle Bereiche von der Elektronik bis hin zu Haushaltartikel im digitalen Bereich stetig wachsende schwarze Zahlen. Die Menschen möchten sich den Stress des Einkaufens ersparen, die Waren direkt nach Hause geliefert bekommen und keine Zeit im Supermarkt verbringen. Dies ist zwar fĂĽr den Onlinehandel von Vorteil, kann aber den herkömmlichen Supermarkt an nie dagewesene Grenzen treiben. Im Fokus Ihres Handelns sollte daher die Inszenierung von Waren stehen. Denn die Präsentation von Waren & Produkten wird immer wichtiger

Der Wandel von frĂĽher zu heute 


Zunächst einmal gilt es die heutige Philosophie der Kaufenden zu verstehen. In frĂĽheren Zeiten, als es noch kein Einkaufen im World Wide Web gab, waren die Läden nicht drauf angewiesen, die Produkte besonders zu platzieren. Daher galt es, Produkte zu platzieren und so viele Waren wie möglich bereitzustellen. Heute neigt der Trend jedoch immer mehr zu einem Eventshopping, bei dem die Käuferinnen und Käufer nicht nur Waren erwerben, sondern ein echtes Erlebnis mit nach Hause nehmen. Das Einkaufen soll anregen, befriedigen und vor allem eines: BedĂĽrfnisse erwecken, die vor dem Einkaufen gehen noch nicht bestanden.

Ware in mehreren Facetten präsentieren 
Modern sind heute sogenannte Warenpräsentationssysteme in Kombination mit Zweitplatzierungen. Bei einem Präsentationssystem handelt es sich beispielsweise um Regalsysteme oder besondere Aufsteller, auf denen die Ware ansprechend positioniert werden kann. Die Zweitplatzierungen sorgen dafür, dass aus den schlichten Produkten echte Hingucker, aufregende Abenteuer und ganze Welten werden. In diese soll der Kunde eintauchen. Hierzu sind Zweitsysteme meist als Displays ausgelegt, die im Hintergrund die passende Landschaft zum Shampoo, eine Fantasiewelt für das Kinderspielzeug oder das gemütliche Lagerfeuer für Fondue und Raclettekäse zeigen. All diese Anregungen verleiten den Kunden, nicht nur dazu einzukaufen, sondern vor allem zielt es darauf ab, bestimmte Wünsche zu erwecken.

Weiterhin soll das Erlebnis nicht nur umfassend sein, sondern vor allem personalisiert. Viele Kunden haben das Gefühl, dass im Internet kaum persönliche Abstimmung auf den Menschen stattfindet. Dies kann in Ihrem Geschäft anders sein und die Kunden davon überzeugen, dass das Einkaufen vor Ort besondere Vorteile für sie bringt. Das gezielte und personalisierte Ansprechen bietet dem Kunden beispielsweise die Möglichkeiten, ein Produkt schon einmal auszutesten, bevor er es kauft. Hierzu bieten viele Geschäfte diverse Testdüfte in den Parfümabteilungen an oder verkaufen leckere Häppchen am Käsestand. Ebenso kann die elektrische Zahnbürste zum Angreifen im Laden ausgestellt werden. Noch vor dem Kauf kann der Kunde erfahren, wie die Zahnbürste in der Hand liegt, wie sie zu bedienen ist oder welche Rotationsgeschwindigkeit der Bürste möglich sind. Im Internet gilt jedoch vor allem eines. Die Suchmaschinenoptimierung wie bei Evgeniy Mikhalevich, ist das A und O.

Wichtiger Hinweis: Sicherlich sind Sie darauf bedacht die Testgeräte, vor allem bei hochwertigen Modellen, gegen Diebstahl zu sichern. Dies kann mit einer professionellen Warensicherung geschehen. Hierbei ist allerdings darauf zu achten, dass der Kunde durch das Absichern nicht behindert wird. Das Produkt muss in allen Funktionen zur Verfügung stehen, sollte sich einige Zentimeter bis Meter von der Präsentationsfläche entfernen sowie handeln lassen. Schließlich erwartet sich der Kunde von dem Gerät viel. Wenn der Test durch eine Behinderung im Handling negativ ausfällt, kann dies die Kaufentscheidung negativ beeinflussen. Obwohl sich der Kunde bewusst ist, dass das Gerät ausschließlich durch die Diebstahlsicherung etwas schwerer oder gehinderter zu handhaben ist.