Wieso, weshalb, warum –Winterreifen

Bei all der Nachlässigkeit einiger Autofahrer auf unseren Straßen möchte man sich keinesfalls vorstellen, wie es auf unseren Fahrbahnen ohne Winterreifen zugehen würde. Es wäre ein schreckliches Chaos, die Zahl der Blechschäden würde in unendliche Höhen schnellen und keiner würde sich mehr auf die Straße trauen.

Erste historische Nachweise für das Rad lassen sich ca. um die zweite Hälfte des 4. Jahrtausends vor Christus ansiedeln, dann folgte nach langer Zeit im Jahre 1986 das erste Automobil von Carl Benz und ganze 48 Jahre später erst begann dann auch langsam die Geschichte unseres Winterreifens.

Alles nahm seinen Anfang im finnischen Nokia, welches nur 500km von dem entsetzlich kalten, nördlichen Polarkreis entfernt ist. Autos wurden mit der Zeit immer populärer in diesem Land, das viele weite Strecken bot. Trotz der erleichterten Fortbewegung stand den finnischen Autofahrern etwas im Weg und das waren nicht etwa Elche, nein, es waren die schlecht geräumten, tief verschneiten Winterstraßen.

Um all dem Abhilfe zu schaffen, erfand der finnische Reifenhersteller Nokian den ersten Vorläufer des Winterreifens. Es handelte sich hierbei um den Kelirengas, einen LKW-Reifen, nur wenig später aber wurde dann der heute noch sehr bekannte Hakkapeliitta für PKW hergestellt. Natürlich kann man bei diesen Reifen noch nicht wirklich von Winterreifen sprechen, jedoch war es ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Kein Wunder also, dass Nokian heutzutage auf dem Gebiet der Winterreifen als sehr erfahren gilt und das aktuelle Winterreifenmodell WR D3 zu den beliebtesten Winterreifen gehört. In unabhängigen Tests beweist der Nokian-Pneu immer wieder seine Wintertauglichkeit, dass er einzig und allein dem Know-How von Nokian zu verdanken hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.