Stärken Sie Ihre Knochen: Diese Produkte können helfen!

In Deutschland sind etwa 8 Millionen Menschen von Osteoporose, was so viel wie „Knochenschwund“ bedeutet, betroffen. Die Krankheit √§u√üert sich dadurch, dass die Knochen weniger stabil und fest werden. Anzeichen f√ľr eine Erkrankung sind Schmerzen im R√ľcken sowie Einschr√§nkungen beim Gehen und Stehen, die sich jedoch in der Regel erst im fortgeschrittenen Alter zeigen. Bleibt die Erkrankung unbehandelt, so neigen Betroffene zu einem erh√∂hten Risiko f√ľr Knochenbr√ľche.

Ursache der Erkrankung

 

Knochenschwund tritt bei den meisten Betroffenen durch Vererbung auf. Es gibt jedoch auch zahlreiche Faktoren, die eine erblich veranlagte Osteoporose verschlimmern k√∂nnen. Bei Frauen ist dies eine vermindere √Ėstrogenbildung im Anschluss an die Wechseljahre. Doch auch starkes Rauchen und eine Behandlung mit Cortisonpr√§paraten √ľber einen l√§ngeren Zeitpunkt hinweg wirken sich negativ auf die Festigkeit und Stabilit√§t der Knochen aus. Wer erblich vorbelastet ist, der sollte unbedingt auf seinen Lebensstil achten, denn mangelhafte Bewegung sowie eine unausgewogene Ern√§hrung tragen ebenso dazu bei, dass sich die Symptome der Krankheit verschlimmern. Um einen Ausbruch der Krankheit so lange wie m√∂glich hinauszuz√∂gern, muss schon in den Kindertagen darauf geachtet werden, dass ausreichend Vitamine und Calcium aufgenommen werden und ausreichend Sport getrieben wird. Dies ist wichtig, denn ein gut aufgebautes Muskelsystem entlastet die Knochen. Daher ist ein Krafttraining, welches bewegungsorientiert ausgerichtet ist, wichtig. Auch Laufen und Wandern sind sehr zu empfehlen. Tanzen und Gymnastik baut nicht nur Muskeln auf, sondern f√∂rdert auch gleichzeitig die Koordinationsf√§higkeit. Je vielseitiger die sportliche Bet√§tigung ist, umso mehr Muskeln k√∂nnen trainiert werden. Auf jeden Fall ist es wichtig, sich jeden Tag 30 Minuten zu bewegen.

Richtige Ernährung und Bewegung

 

Die notwenigen N√§hrstoffe k√∂nnen unter Umst√§nden auch durch Mittel zur Nahrungserg√§nzung aufgenommen werden. Es reicht in der Regel aus, sich gesund zu ern√§hren. Es wird empfohlen t√§glich √ľber den ganzen Tag verteilt 1000 mg Calcium zu sich zu nehmen. Calciumreiche Nahrungsmittel sind vor allem Milch, Joghurt, K√§se aber auch Brokkoli und Mineralwasser. Da vor allem bei Jugendlichen die Knochen sehr schnell wachsen, sollten diese etwa 1200 mg zu sich neben. Liegt jedoch eine Milchzuckerunvertr√§glichkeit vor, k√∂nnen Mittel zur Nahrungserg√§nzung sinnvoll sein, denn die Menge l√§sst sich nur schwer √ľber Gem√ľse aufnehmen.
Auch die Vitamine D und K sind wichtig, denn Vitamin D sorgt daf√ľr, dass das Calcium vom Darm auch aufgenommen werden kann. Es kommt nur in wenigen Lebensmitteln vor und wird vor allem durch Sonnenlicht gebildet. Bei √§lteren Menschen funktioniert diese Vitaminbildung oft nicht mehr richtig, so dass auch hier erg√§nzende Mittel sinnvoll sind. Vitamin K ist vorwiegend in Kohlgem√ľse und gr√ľnem Blattgem√ľse zu finden.
Kaffee sollte mit Bedacht genossen werden. Beim Trinken von Kaffee wird eine vermehrte Calciumausscheidung angeregt, so dass sich dies negativ bei Osteoporose auswirkt. Dieser Effekt kann gemindert werden, wenn der Kaffee mit Milch getrunken wird.

Nicht heilbar, aber hinauszuzögern

 

Osteoporose ist eine Krankheit, die hauptsächlich durch Vererbung weitergegeben wird und die nicht heilbar ist. Wer jedoch gesund lebt, indem Sport und eine calciumreiche Ernährung auf dem Plan stehen, der kann die Symptome der Krankheit lange hinauszögern und ist nur wenig davon beeinträchtigt. Um sicherzustellen, dass eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen vorhanden ist, gibt es Mittel zur Nahrungsergänzung, wie sie zum Beispiel von Dr. Peter Hartig auf www.dr-peterhartig.de angeboten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.