Der Turbolader – eine besondere Technik

Vor über 100 Jahren wurde dieses Gerät ursprünglich ins Leben gerufen, um die Arbeitsweise von Verbrennungsmotoren effizienter zu machen. Seit jeher hat sich die Technik rasch weiterentwickelt – sicher sind auch Sie schon einmal mit einem Gerät dieser Art in Kontakt gekommen. Denn noch heute wird das Gerät regelmäßig genutzt, um die Effektivität des Motors zu steigern. Dies bezieht sich insbesondere auf die höhere Zahl der Drehmomente, die erreicht werden soll. Doch worum handelt es sich hierbei eigentlich und wie können Sie den Turbolader am effektivsten für sich nutzen?

Aufbau und Funktionsweise

Folgende technische Ausstattung ist fest in einem Turbolader vorhanden:
  • Abgasturbine, welche Energie aus den Abgasen des Motors bezieht
  • Welle, diese wird durch die Abgasturbine angetrieben
  • Verdichter Rad, dieses komprimiert die angesaugte Energie für den Motor
  • Frischgasturbine, gegenüberliegend der Welle, saugt die Energie an und führt diese dem Motor zu.

Das Zusammenspiel dieser technischen Ausstattung sorgt dafür, dass die Restenergie des Motors wieder in nutzbare Energie umgewandelt werden kann. All das geschieht ungemein schnell und erfolgt auf dem Prinzip der effektiven Wärme- und Energienutzung des Motors.

Ferner unterscheidet man zwischen Viertakt-Hubkolbenmotoren und Zweitakt- Hubkolbenmotoren. Erstere Variante ist aber die präferierte Variante, da für einen Zyklus lediglich 2 Kurbelwellenumdrehungen benötigt werden. All das hat den Sinn und Zweck, dass es sich um eine energielastige, aber dennoch umweltschonende Art des energetischen Antriebs handelt. Insbesondere in der heutigen Zeit, wo verstärkt auf ökologische Energie zurückgegriffen wird, tätigt man hiermit eine gute Investition. Denn anstatt die Energie, die erzeugt wird, zu verschwenden, nutzt man diese, um den Motor effektiv anzutreiben.

Gibt es Aspekte, die Sie bei der Nutzung der Turbolardetechnik beachten sollten?

Ja, die gibt es definitiv! Beispielsweise ist es stets sinnig, wenn Sie den Motor langsam warmlaufen lassen. Somit vermeiden sie, dass sich die Betriebsteile zu schnell zu heftig ausdehnen – Sie gehen damit einem zu hohen Verschleiß aus dem Weg. Sie sorgen also dafür, dass sich die Hitze nicht zu schnell zu heftig ausdehnt. Damit haben Sie auf eine längere Lebensdauer des Motors und des Turboladers. Zu beachten sind außerdem die Schmiereigenschaften des Turboladers. Da dieser nämlich durch das Motoröl geschmiert wird, müssen Sie darauf achten, dass das entsprechende Öl seine optimale Betriebstemperatur erreicht hat.

Nach der Benutzung ist es sinnig, dass Sie den Turbolader kalt fahren und somit seine Funktionsweise langsam ausklingen lassen. Der Turbolader wird somit noch auf eine gewisse Zeit mit Schmierstoff aus dem Motor versorgt – die Energie kann noch gewärmt genutzt werden. Außerdem vermeiden Sie Überhitzungen durch ineffiziente Nutzung des Kühlwassers, was wiederrum für eine längere Lebensdauer des Motors und des Turboladers sorgt.

Beispielhaft für effektives Zubehör: Der Turbokrümmer TFSI

Beim Turbokrümmer TFSI handelt es sich um ein Objekt, dessen Lochmaße mittig gemessen 86x45mm betragen. Somit ist dieser Turbolader kompatibel mit allen gängigen Motorenarten. Es existiert ein Wastegateanschluss für 38mm Wastegate, der das Ganze zum Laufen bringt. Geeignet ist dieser Turbokrümmer für alle Audi/VW TFSI 2.0 Liter Motoren und für sämtliche Arten des Turboladers. Den Rezensionen, die Sie im Internet finden können, nach, ist ein Großteil der Käufer hochgradig zufrieden mit diesem Objekt. Dies ist ein Kriterium, welches Sie vor dem Kauf beachten sollten: Oftmals erweisen sich bereits gegebene Erfahrungsberichte als überaus nützlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.